Visitor:
click thumbnail photos below to enlarge

December 29, 2014 - WINDOWS BROKEN AT FUR SHOP ONCE AGAIN

reported by activists in Germany:

"25.12.2014, braunschweig, germany:
on christmas all windows and doors at the fur & leather shop 'michelen' in braunschweig were smashed. this happend for the second time in two months. just after 'michelen' repaired the windows. and it will happen till 'michelen' stops the murder!"

German:
"an weihnachten (25.12.2014) wurde die glasfassade des pelz- und ledergeschäfts 'michelen', welche kurz zuvor erneuert wurde, wieder zerstört.

vor etwa zwei monaten wurde das geschäft 'michelen' schon einmal sabotiert. die folge war, dass die betreiber_innen des geschäfts das wort pelz aus ihrem namen entfernten, aber weiter pelzbesatz und leder verkaufen. diese umstände sowie die reparatur des geschäfts nach der ersten sabotageaktion bedeuten ein weiteres festhalten an den geschäften auf kosten jener, deren felle und häute dort verkauft werden."


December 28, 2014 - POULTRY COMPANY SABOTAGED

anonymous report (translation):

"Flesh belongs to the animals and not on the plates of people! To express our
outrage at the murderous business of 'Otto poultry,' we visited the company on Fenchelweg in Berlin. We glued the locks of 3 mobile kiosks (such as those found at weekly markets) and severed the cables that power the turn signals and lights. At least for a short time, the kiosks will not make money selling animal corpses. We hope the repair costs were high.
We are considering more visits!
a.l.f."

German:
"Fleisch gehört den Tieren und nicht auf die Teller von Menschen! Um unsere
Abscheu über das Mordsgeschäft der Firma 'Geflügel Otto' zum ausdruck zu
bringen, besuchten wir die Firma im Berliner Fenchelweg. Wir verklebten die
Türschlösser von 3 Verkaufswagen (wie sie auf Wochenmärkten zu finden sind) und durchtrennten die Kabel, die für die Blinker und Beleuchtung funggieren.
Zumindest für kurze Zeit konnten so die Verkaufsanhänger nicht dazu dienen, aus Tierleichen Geld zu machen. Wir hoffen die Reperaturkosten waren schön hoch.
Weitere Besuche werden wir in Erwägung ziehen!
t.b.f."


December 22, 2014 - LOCKS GLUED AT FISH SHOP

anonymous report:

"19th of December: Locks were glued at a fish shop in Hamburg, Germany. If eating meat is murder, so is eating fish. They suffer, they deserve to live. We have no right to kill them.

Sticky christmas wishes from the
Animal Liberation Front"

German:
"Am 19ten12ten wurde in Hamburg das Schloss eines Fischgeschäftes mit
Sekundenkleber verklebt. Wenn Fleisch essen Mord ist dann ist auch Fisch essen
Mord. Fische leiden und haben ein Recht auf ihr Leben. Wir habe kein Recht sie
umzubrigen.

Klebrige Grüße von der
Tierbefreiungsfront"


December 17, 2014 - ECONOMIC SABOTAGE TO PROTEST P&C'S RETURN TO THE FUR TRADE

received anonymously (translation):

"On Saturday, December 6, the Peek & Cloppenburg store on Tauentzienstrasse in Berlin was visited. On this occasion we splattered high quality Hugo Boss polo shirts with paint. Peek & Cloppenburg wants to sell fur again, so we want to commit economic sabotage again.
For the re-exit!!!"

German:
"Am Samstag, dem 6.12.2014, wurde die Peek&Cloppenburg Filiale in der Berliner
Tauentzienstrasse besucht. Bei dieser Gelegenheit bespritzten wir hochwertige
Poloshirts der Marke Hugo Boss mit Farbe. Peek&Cloppenburg will wieder Pelz
verkaufen, dann wollen wir wieder ökonomische Sabotage begehen.
Für den Wiederausstieg!!!"


December 16, 2014 - LOCKS GLUED AT BUTCHER SHOP

anonymous report:

"Locks were glued at a butcher shop in Hamburg at the late evening of December 5th.
Autonomous Group 'Tick-Bites'"


December 9, 2014 - BERLIN FUR SHOPS COVERED IN PAINT

anonymous report (translation):

"On November 27 we visited the Berlin stores of Bärbel Thasler (Alt-Rudow 48) and Larisch-Pelzmoden (Meißner Weg 42a)! We left paint on the facades of both fur shops. In addition, we visited Bärbel Thasler's home address (Am Espenpfuhl 56) and left paint on the windshield of their cars!"

German:
"Am 27.11.07 besuchten wir in Berlin den Laden von Bärbel Thasler (Alt-Rudow 48) und Larisch-Pelzmoden (Meißner Weg 42a)! Bei beiden Pelzgeschäften hinterliessen wir Farbe an der Hausfassade. Zusätzlich besuchten wir noch Bärbel Thaslers Privatadresse (Am Espenpfuhl 56) und hinterliessen Fabre auf der Frontscheibe ihres Pkw's!"


November 24, 2014 - ACTION AGAINST HUNTING

anonymous report (translation):

"On the night of November 3, 2014, we visited the Berlin church, 'St. Peter
and Paul'. Each year, animal murderers (in the form of hunters), at so-called Hubertus fairs, receive the church's blessing for their bloody activity.
For that reason we left at the church entrance, via spray-paint, the messages,
'fuck u hunter' and 'Murderer'. We also spilled another 5 liters of thick colorful paint at the front door. Even if by such actions hunting is not adversely affected, we at least want to prevent hunters from being presented as conservationists in public spaces (including churches). We can not call the actions of hunters unchristian, but we can say that Christianity has always betrayed the animals. Put an end to the disgusting activity!"

German:
"In der Nacht des 3.November 2014 besuchten wir die Berliner Kirche 'St. Peter
und Paul'. Jedes Jahr bekommen hier Tiermörder_Innen (in Form von Jäger_Innen), bei sogenannten Hubertusmessen, den Segen der Kirche für ihr blutiges Treiben.
Deshalb hinterliessen wir am Eingang der Kirche, via Sprühdose, Schriftzüge wie, "fuck u hunter" und "Mörder". Außerdem verschütteten wir noch 5 Liter
dickflüssigen Buntlack vor der Eingangstür. Auch wenn wir durch solche Aktionen die Jagd nicht beeinträtigen, so wollen wir zumindest verhindern, dass sich Jäger_Innen im öffentlichen Raum (und dazu gehören Kirchen nunmal) als
Naturschützer_Innen darstellen. Wir können das Treiben der Jäger_Innen nicht mal als unchristlich bezeichnen, hat das Christentum die Tiere doch schon immer verraten. Dem widerlichen Treiben ein Ende bereiten!"


November 23, 2014 - SLOGANS PAINTED AT ZOO ENTRANCE

received anonymously:

"In the night of the 23rd of November 2014 there was a spraying action at the entrance area of the Berlin Tierpark. The slogans were 'Artgerecht ist nur die Freiheit' (species-appropriate is only freedom) and 'Eingesperrt für euren Spaß' (locked in for your satisfaction). The activists invoke others to continue the fight against animal exploitation in zoos, circuses and everywhere you find it!"

German:
"Am späten Abend vom 23.11.14 haben Aktivist_innen der Animal Liberation Front eine Sprühaktion am Berliner Tierpark durchgeführt, um auf die dort stattfindende Ausbeutung von empfindungsfähigen Individuen hinzuweisen. Dabei wurden die Parolen "Artgerecht ist nur die Freiheit" und "Eingesperrt für euren Spaß" an den Kassenbereich gesprüht. (siehe Bilder)
Diese Aktion steht symbolisch gegen das unausweichliche Leid, welches in allen Zoos und Tierausstellungen auf der Welt vorherrscht. Diese Institutionen reproduzieren die Normalität, in denen Tiere zu bloßen Schauobjekten in Zoos degradiert werden. In den artfremden und künstlichen Umgebungen in Zoos können Tiere ihre angeborenen, arteigenen Verhaltensweisen kaum ausleben. Die Haltung in dieser Form der Gefangenschaft - ähnlich wie andere Tierhaltungsarten - führt häufig zu schweren Verhaltensstörungen sowie zu erheblichen Schmerzen.
Die Aktivist_innen rufen dazu auf, dass diese Aktion nicht die letzte war.
- Gemeinsamen gegen die Ausbeutung von Mensch, Tier und Umwelt. -"


November 21, 2014 - WINDOWS BROKEN, PAINT DUMPED AT ANIMAL FACTORY CONSTRUCTION COMPANY

reported anonymously (translation):

"during the night of 11/20/2014 we disassembled parts of the office building of the construction company d + s montage in Stuhr/Brinkum. we smashed many windows on the ground floor and threw red paint inside the offices. In addition, we sprayed the message 'd + s murders!' on a wall.

an essential part of the work of this construction company is the maintenance and expansion of the means of production of the meat, dairy and egg industries. the business partners of d + s montage include, for example, heidemark, danish crown and the phw group (wiesenhof), from which they generate profits by the systematic exploitation of living beings and the environment.

d + s montage is currently involved in the planning of a new wiesenhof slaughterhouse in Wietzen-Holte. up to 250,000 chickens and turkeys per day will be killed. it is obvious that the state does not care about the interests of non-human animals. Rather, it functions to protect economic interests.

resist all forms of exploitation! do not let protests be split into 'good' and 'bad' by criminalization! it requires a well thought out mix of various forms of protest to effect social change. therefore do not be limited by a legality mindset!

d + s montage gmbh, we would like to take this opportunity to say: we would be surprised if after our action you value the lives of other individuals as you do your own profit. we suspect that you will repair the damage and continue to plan and build more animal factories. but then you should know that protests will continue! Until business at the expense of sentient animals becomes unprofitable and no insurance company will offer protection for animal farming systems and their supporters!

project disassembly"

German:
"in der nacht auf den 20.11.2014 haben wir teile des bürogebäudes der baufirma d+s montage in stuhr/brinkum demontiert. wir schlugen mehrere bürofenster im erdgeschoss ein und warfen rote farbe in die büros. zusätzlich sprühten wir den spruch 'd+s mordet mit!' auf eine wand.

ein wesentlicher teil der arbeit dieser baufirma dient der aufrechterhaltung oder der erweiterung der produktionsmittel der fleisch-, milch- und eierindustrien. zu den geschäftspartner_innen von d+s montage zählen beispielsweise heidemark, danish crown und die phw-gruppe (wiesenhof), welche ihre profite mit der systematischen ausbeutung von lebewesen und der umwelt erwirtschaften.

aktuell ist d+s montage an der planung des neubaus der wiesenhof-schlachtanlage in wietzen-holte beteiligt. dort sollen zukünftig pro tag bis zu 250.000 hühner und puten getötet werden. es ist offensichtlich, dass der staat sich nicht für die interessen nichtmenschlicher tiere einsetzt. er übernimmt vielmehr die funktion, ökonomische interessen zu schützen.

leistet deswegen selbst widerstand gegen sämtliche formen der ausbeutung! lasst nicht zu, dass proteste durch kriminalisierungen in “gut” und “böse” gespaltet werden! es bedarf einer gut durchdachten mischung verschiedener protestformen, um gesellschaftliche veränderungen zu bewirken. verharrt deshalb nicht im legalitätsdenken!

der d+s montage gmbh möchten wir an dieser stelle noch folgendes mit auf den weg geben: wir wären überrascht wenn ihr sofort nach unserer aktion dem leben von anderen individuen einen höheren stellenwert einräumen würdet als eurem eigenen profit. wir vermuten, dass ihr die schäden beheben werdet und weiter tierfabriken plant und baut. doch dann solltet ihr wissen, dass der protest weitergeht! Solange, bis die geschäfte auf kosten von fühlenden lebewesen unrentabel werden und keine versicherungsgesellschaft mehr schutz für tierhaltungsanlagen und deren unterstützer_innen bietet!

projekt demontage"


November 18, 2014 - COATS RUINED AT FUR RETAILER

anonymous report (translation):

"Anson's has not, or more precisely, will not implement a consistent fur free policy, so yesterday, 11/17/2014, we offered some persuasion. In Anson's Berlin store paint was squirted onto jackets. They were not jackets with fur trim, but the message was clear - fur clothes are bad for business! Should Anson's need more food for thought, we will of course provide it and make more jackets unfit for sale.
Inspirational Greetings from Team Paint"

German:
"Ansons kann bzw. will sich nicht an eine konsequente Umsetzung eines Pelzfreien Unternehmens halten, deshalb wurde gestern , am 17.11.2014, Überzeugungsarbeit geleistet. In der Berliner Verkaufsstätte von Ansons wurde Farbe auf Jacken gespritzt. Es handelte sich nicht um Jacken mit Pelzbesatz, aber die Botschaft ist klar - Pelzklamotten sind unwirtschaftlich! Sollte Ansons weitere Denkanstöße brauchen, werden wir diese natürlich auch geben und wir werden weitere Jacken für den Verkauf unbrauchbar machen.
Inspirationsreiche Grüße vom Team Farbe"


November 4, 2014 - WINDOWS BROKEN, BLACK PAINT THROWN INSIDE NEW FUR/LEATHER STORE

anonymous report, from linksunten.indymedia.org:

"29.10.2014 - braunschweig germany:
a new fur- and leather shop opened in the city braunschweig. windows were smashed with stones! all windows destroyed! black color was put inside the store! ALF was written on the ground!
for the liberation of all animals.
ALF."

German:
"DAZU IST FOLGENDES BEKENNER_INNENSCHREIBEN AUFGETAUCHT. IN DER NACHT VOM 28.10.2014 AUF DEN 29.10.2014 HABEN WIR DAS IN BRAUNSCHWEIG GERADE NEU ERÖFFNETE PELZ- UND LEDERGESCHÄFT "MICHELEN" IN DER INNENSTADT SABOTIERT.

WIR WARFEN DIE GLASFASSADE MIT STEINEN EIN UND HINTERLIEßEN SCHWARZE FARBE AM GESCHÄFT. AUF DEN GEHWEG UNTERSCHRIEBEN WIR DIE AKTION MIT "ALF". DIESE AKTION WAR EINE LOGISCHE FOLGE NACHDEM TROTZ JAHRELANGER UND WELTWEITER PROTESTE DIE PELZ- UND DIE GESAMTE TIERAUSBEUTUNGSINDUSTRIE NOCH IMMER FÜHLENDE LEBEWESEN FÜR IHREN PROFIT AUSBEUTET.

DIE PROFITEURE DIESER INDUSTRIE WISSEN NATÜRLICH WAS SIE TUN. JEDER MENSCH WEIß INZWISCHEN WAS IN DEN UNZÄHLIGEN TIERAUSBEUTUNGSBETRIEBEN PASSIERT. JEDE KUNDGEBUNG ODER DEMONSTRATION DAGEGEN - SO WICHTIG DIESE AUCH SIND - ZEIGT NICHTS VON GRUND AUF NEUES. DOCH AUS DEM WISSEN ÜBER DAS LEID VON ANDEREN LEBEWESEN WERDEN KEINE SOFORTIGEN KONSEQUENZEN GEZOGEN.

WAS ZÄHLT SIND STETS DIE EIGENEN INTERESSEN WIE DIE ANGESTREBTE PROFITMAXIMIERUNG!

DARAUS ZIEHEN WIR NUN UNSERE KONSEQUENZEN UND SETZEN BEI DEN PROFITEUREN AN UND ZWAR GENAU DORT WO ES SIE INTERESSIERT:

AN IHREN FINANZEN!

DEN BETREIBER_INNEN DES PELZ- UND LEDERGESCHÄFTS "MICHELEN" RATEN WIR AUS DEM HANDEL - FÜR DEN SYSTEMATISCH UNZÄHLIGE INDIVIDUEN AUSGEBEUTET WERDEN - AUSZUSTEIGEN!

FÜR DIE FREIHEIT ALLER TIERE !

ALF"


October 30, 2014 - 10 HUNTING TOWERS DESTROYED

According to a report on animalliberationfront.de, during the night of September 16 the ALF destroyed ten hunting towers in a field between Engstingen und Ödenwaldstetten.
October 12, 2014 - SLOGANS PAINTED AT VIVISECTION LAB, HUNTING TOWERS MADE HARMLESS

anonymous report, from linksunten.indymedia.org:

"09.october.2014, würzburg, germany:
autonomous groups attacked the vivisection lab zemm in würzburg. red paint was put on the walls and on the ground. slogans against vivisection and animal abuse were left at the building.
on the same night groups destroyed several hunting towers in the area of würzburg. from these hunting towers no animal will be harmed any more.
for animal liberation and a society without power and force."

German:
"In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag haben wir das „Zentrum für Experimentelle Molekulare Medizin“ (ZEMM) farblich markiert. Es wurden sowohl Parolen wie „Stoppt Tierversuche“ und „Blut an euren Händen“ an eine gut sichtbare Wand gesprüht, als auch der komplette Eingangsbereich bis zum Gehsteig mit roter Farbe verziert.

Das ZEMM, in welches über 30 Millionen Euro investiert wurden, betreibt massiv Tierversuche im Namen der Wissenschaft:

„An mehr als 10.000 Tieren betreiben die Menschen hier Stammzellenforschung oder suchen nach neuen Erkenntnissen im Kampf gegen den Krebs. Sie bestrahlen die Tiere, ähnlich wie bei einer Chemotherapie, oder transplantieren ihnen Stammzellen in den Schwanz.“(Quelle: sueddeutsche)

Mit unserer Aktion möchten wir den Tieren eine Stimme geben und ihr Leid in die Öffentlichkeit tragen. Wir tolerieren keine grausamen Tierversuche und fordern die Verantwortlichen auf diese sofort einzustellen!

Passend zu dieser Aktion, machten wir auch einen Nachtspaziergang in die Wälder des Würzburger Umlands und brachten Jagdsitze zu Fall und machten diese unschädlich. Von diesen Hochsitzen können in den nächsten Tagen keine Tiere mehr ermordet werden. Wir rufen ausdrücklich zur Nachahmung dieser Praxis auf, denn um die Jagd erfolgreich zu sabotieren, müssen mehr Jägersitze fallen, als wir in einer Nacht unschädlich machen können und leider findet man in jedem Wald mehr als genug dieser widerlichen Konstruktionen...

Für Tierrechte und eine herrschaftsfreie Gesellschaft!"


October 4, 2014 - HUNTING TOWERS LEFT IN PIECES

anonymous report:

"27.07.2014, Düren, Germany:
Hunt sabotage - several hunting towers destroyed near düren. against speciesism. burn down speciesist system.
alf."

German:
"(Kreis Düren) Jagdsabotage
Letzte Nacht haben wir mehrere Hochsitze im Kreis Düren zerlegt. Mit der Aktion wollen wir den speziesistischen Normalzustand angreifen. Wir hoffen durch Direkte Aktion ein paar Leben gerettet zu haben. Wir werden eure Jagd auf unschuldige Wesen zum Desaster machen! Wo gesägt wird brennen auch Späne! Speziesismus angreifen!
A.L.F - ANIMAL LIBERATION FRONT"


October 10, 2014 - HUNTING TOWER OVERTURNED

One of many recent incidents reported on the Anti-Hunting Blog:

During the night of October 9-10, a hunting tower was overturned in the Gramschatzer forest (Bavaria). Anti-hunting messages, such as "Hunters kill", were painted.


October 2, 2014 - MOLOTOV COCKTAILS THROWN AT CARS AT BAYER AG

According to an anonymous report on linksunten.indymedia.org, during the night of July 26-27, several Molotov cocktails were thrown at cars on the property of the Bayer pharmaceutical/chemical company in Berlin. Action claimed by Gruppo Informale-Ecostruggletendencies.

German:
"Wir haben in der Nacht vom 26.7. zum 27.7. mehrere Mollis auf Autos von "Bayer AG" geworfen und geben damit unserer eigenen Ecostruggle Tendenz den Start"schuss".

Gifte und Ausbeutung:
Im ersten Weltkrieg produzierte "Friedr. Bayer et comp." (später "Bayer AG") Sprengstoff und Kautschuk als kriegswichtige Chemikalien. Die Lieferschwierigkeiten waren nicht in Skrupeln begründet, sondern in Sicherheitsrisiken und im Mangel an Arbeitskräften. Als sich der Krieg zu einem Stellungskrieg entwickelte, fand die Strategie der Gasangriffe Verwendung. Bayer lieferte dafür mehrere zehntausende Tonnen verschiedener Kampfgase.
Mit den Umsätzen nicht zufrieden, schloss sich "Friedr. Bayer et comp." mit verschiedenen anderen Chemiefirmen zu einer "Interessengemeinschaft" zusammen, die die damaligen Amerikanischen Trusts zum Vorbild hatte.
Die wirtschaftliche Zerschlagung nach dem ersten Weltkrieg war nur von kurzer Dauer und 1925 schlossen sich 9 Chemiefirmen, unter der Leitung von BASF, zur "IG Farben" zusammen.

War die IG Farben anfänglich (1926) von den Bestrebungen der Nationalsozialisten nicht überzeugt, erkannten sie, dass ihre Künstliche Benzinherstellung ohne Subventionen nicht funktionieren würde. Noch 1932, ein Jahr vor dem Wahlsieg der NSDAP, suchten sie den Kontakt zu Hitler, welcher ihnen Unterstützung zusicherte.
Profitsicherheit bewegte die "IG Farben" zur Zahlung von circa 400.000 Reichsmark als Wahlhilfen an die NSDAP.
Die Kooperation mit dem Nationalsozialistischen Regime entfaltete sich von da an beinahe ohne Reibungen. Fast der komplette Vorstand wurde zu Parteimitgliedern der NSDAP und die Monopolisierung machte die IG Farben zum viertgrößten Unternehmen der Welt.
Im spanischen Bürgerkrieg wurden die Faschistischen Horden Francos mit Geld unterstützt und in Guernica konnte die Luftwaffe unter anderem eine Brandbombe der IG Farben an Zivilist_innen testen.

Im zweiten Weltkrieg produzierte die "IG Farben" kriegswichtige Güter und beteiligte sich an der Vernichtung und Ausbeutung von KZ Insass_innen.
So wurde das Schädlingsbekämpfungsmittel Zyklon B von einer Tochtergesellschaft der "IG Farben" vertrieben.
Als ein geeigneter Standort für die Herstellung von Künstlichem Benzin in der Nähe von Auschwitz gefunden wurde, begannen sogleich die Vorstöße der IG Farben in Richtung Zwangsarbeit. Der Burschenschaftler und wichtiger Angestellter von "BASF"/"IG Farben" Carl Krauch schickte Mitte Februar 1941 einen Brief an Hermann Göring, in dem er die Bitte hatte, dass Göring auf Himmler einwirken soll, das KZ Insass_innen als Arbeiter_innen im Buna-Werk tätig werden sollen. Himmler versprach sich von der Zusammenarbeit mit den "IG Farben" die nötigen Materialien für den Ausbau des KZ Auschwitz. In diesem sinne orderte er Karl Wolff zur engen Zusammenarbeit mit den "IG-Farben".
Die Zahl der Zwangsarbeiter_innen genügte den "IG Farben" bei weitem nicht um ihr Buna-Werk fertig zu stellen. 1942 sicherte die SS mindestens 3000 zu, die "IG Farben" gab den Bedarf allerdings mit 15000 arbeitskräften an. Auch die Behandlung der Arbeiter_innen durch die SS Bewacher störte die "IG Farben" sowie die allgemeine Planung von Arbeitskommandos und "unnötige" Wege vom Werk zum KZ. Hier sollte Mensch diese Unzufriedenheit allerdings nicht mit Menschlichkeit verwechseln. Die Probleme die die "IG Farben" mit der Situation und der SS hatte, waren von ausbeuterischer Natur. Die Arbeitskraft der KZ Häftlinge konnte unter den Schikanen der SS und den "unnötigen" wegen, sowie der planlosen Einteilung der Arbeitskommandos nicht maximal ausgebeutet werden.
Die Unzufriedenheit bewog die "IG Farben" mit der "Organisation Todt" zusammenzuarbeiten. Eine "Verbesserung" trat dadurch auch tatsächlich ein und Baumaterialien wurden geliefert. Im Frühjahr 1942 arbeiteten 11200 Menschen am und im Buma-Werk. KZ Häftlinge wurden allerdings nach Ansicht der "IG Farben" noch immer nicht genügend genutzt, es waren nie mehr als 2000.
Um auch da eine "Verbesserung" zu erreichen drängte die "IG Farben" auf die Errichtung eines Extralagers, dass "Bunalager" wie es später hieß, "lieferte" tatsächlich mehr ausbeutbare KZ Häftlinge.

Der Bau und Betrieb des Werks kostete in der gesamten Zeit circa 25000 Menschenleben. Durch die Behandlung der SS, durch Krankheiten und Unterernährung sowie schwerster körperlicher Arbeit. All dies geschah nicht nur unter den Augen der Konzernleitung der "IG Farben" sondern mit ihrer ausdrücklichen Unterstützung. Dabei waren Reibungspunkte nur dann zu spüren, wenn die Vernichtung der NS Opfer zu sehr übergriff auf die "Arbeitsfähigen", die Ausbeutbaren. Die die in die Fänge der SS geraten sind, wurden zur verschiebbaren Masse, zur Ware. Eine Ware, die jeglichen menschlichen Aspekt verloren hatte. Eine Ware, die von vielen kleinen und großen Industrie und Privatbetrieben "erkauft" wurden konnte und die wirtschaftliche Interessen bediente, welche sich nicht am Krieg festmachten, sondern auch über den "Endsieg" hinausgingen.

Das Werk ist durch seine Größe und dem geringen Schutz den Bomben der Allierten "zum Opfer" gefallen und konnte nie vollständig in Betrieb genommen werden. Nach dem Krieg wurde die "IG Farben" in verschiedene Unternehmen zerteilt und dabei entstand "Bayer AG".
Sie setzten ihr Werk der Zerstörung von Mensch und Natur kaum gemindert fort und mit der „Stiftungsinitiative der deutschen Wirtschaft“ versuchten sie sich ihrer NS Zeit zu entledigen. Die (mg) reagierte 2001 auf diese Stiftung mit Kugelversendungen.

"Für die Regierung der „Berliner Republik“ und die deutsche Industrie geht es um eine „endgültige Lösung des Problems“, dem finalen Schlussstrich im juristischen Sinne, der gezogen werden soll unter die Verbrechen, die im Nazismus von Deutschen und deutschen Unternehmen begangen wurden."
(mg)

Das die Verbrechen, in veränderter Form, weitergegangen sind, möchten wir zeigen und militant angehen.
Fünf Jahre lang wurde über Vietnam und Laos Agend Orange gesprüht. Ein starkes Entlaubungsmittel und Gift. Wurde zunächst nur die Deckung (Regenwald) besprüht, ging die US Armee später dazu über, auch Anbauflächen anzugreifen um die Bevölkerung auszuhungern.
Die Firma "Dow Chemical" ("Monsanto"+"Bayer AG") stellte Agend Orange her und lieferte es an die US Armee. Über 6000 Einsätze, über 40 Millionen Liter und fünf Jahre lang wurde Agend Orange eingesetzt. Dies führte, ein Déjà-vu aus dem ersten Weltkrieg, zu Liefer und Lagerschwierigkeiten. Natürlich geschah dies alles wissentlich, schließlich war es, aufgrund der enormen Internationalen Solidarität, nicht zu verheimlichen.

Die Zerstörungen, die die enthaltenen Gifte angerichtet haben, wirkten und wirken sich massiv auf die Umwelt und die Menschen aus. Der Regenwald konnte sich nur bedingt regenerieren und die getroffenen Mangroven wurden teilweise vollständig zerstört. Die Gifte gelangen in den Nahrungskreislauf von Mensch und Tier. Sie vernichteten die Population von Tieren in großem Umfang und sorgten für Giftschäden an Menschen, die mit dem Mittel in Kontakt gekommen sind. Da es sich erbgutverändernd auswirkt, werden noch heute missgebildete Kinder geboren. Wir sehen Menschen mit Behinderungen nicht als Menschen mit weniger Würde an, jedoch werden sie in eine kapitalistisch formierte Gesellschaft geboren, mit all ihren Verwertungsansprüchen und vorurteilen, die ihnen das Leben schwer machen. Entschädigungen die von der US Regierung kommen, sind minimal vorhanden. Die "Bayer AG" hat nie eine Entschädigung gezahlt.

Als 1987-1988 Kurden mit Tabun, Sarin und S-Lost (Giftgase) vom Irak angegriffen wurden, war auch hier "Bayer AG" mitbeteiligt. Sie verkauften 1984 Lizenzen zur Herstellung einer Chemiewaffenfähigen Substanz und sie lieferten eine komplette Chemieanlage, die zur Giftgasherstellung gedient hat.

Angriff auf die Lebensgrundlagen:
Mit Biopiraterie versuchen große Agrar und Chemiekonzerne sich Patente zu sichern um bestimmte Pflanzen, Tiere, Gene "ihr Eigen" gerichtlich nachweisbar erfassbar zu machen. "Bayer AG" ist auch hier mit dabei:
"Laut der vom US-amerikanischen Edwards Institute veröffentlichten Untersuchung produziert BAYER das Diabetes-Mittel Glucobay mit Hilfe eines Bakteriums, das aus dem kenianischen Ruiru-See stammt. Gegenüber der britischen Zeitung Independent bestätigte das Unternehmen die Verwendung des in Kenia gefundenen Bakterien-Stammes. Von dem jährlichen Glucobay-Umsatz von rund 280 Millionen Euro fließt jedoch kein Cent nach Ostafrika."
Weitere Firmen die diese Methode anwenden sind "Syngenta", "BASF", "Dow", "Monsanto", "DuPont".

In Mexiko soll ein Biosphärenreservat entstehen, welches Firmen wie "Bayer AG" und "Monsanto" die Möglichkeit geben soll, "unberührte Natur" wissenschaftlich auszubeuten. Dabei stehen die Menschen im Weg, die dort schon immer leben und wesentlich besser mit ihrer Umwelt umgehen als es "Bayer AG" weltweit tut. Die „Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit“ (GIZ) finanziert das Biosphärenreservat, welches von der Regionalregierung unterstützt wird. Diese hat enge Verbindungen zur „Institutionellen Revolutionären Partei“, welche wiederum mit rechten Paramilitärs paktiert. Die Situation in Chiapas ist in den letzten Monaten wieder von Seiten der Mexikanischen Regierung und Paramilitärs zum eskalieren gebracht wurden, was unter anderem zu einem Mord und 15 schwerverletzten Zapatistas geführt hat.

Schon vor über 20 Jahren brachte "Bayer AG" die Agrogifte Poncho und Gaucho auf den Markt. In der Landwirtschaft werden sie großflächig als Schädlingsbekämpfungsmittel eingesetzt. Dabei wirken sie nicht nur auf die Schädlinge ein die bekämpft werden sollen, sondern sie greifen auch Bienen an. Das Bienensterben in der EU und Amerika ist, neben der Varroamilbe, auf den Pestizideinsatz zurückzuführen.
Die Pestizide sickern in den Boden und in den Wasserkreislauf. Von dort aus schaden sie in ihrer weiteren Verbreitung Fischen, Vögeln, Würmern und ungezählten weiteren Arten.
Sie vergiften und damit beeinträchtigen die natürlichen Kreisläufe der Natur in einem tieferen und umfassenderen Maß als die Abholzung eines Waldes das je könnte. Nicht das das weniger schlimm ist, es passiert so nur weniger offensichtlich.

Die Saatgutverordnungen der EU und den USA begünstigen die Agrarmultis (zum Beispiel auch "Bayer AG"). Pflanzen die nicht den Normen der Lebensmittelindustrie und den Profitinteressen der Agrarmultis entsprechen, werden nicht mehr angebaut und werden nicht für den Handel zugelassen. Monokulturen von Pflanzen für den Export und Biosprit aus zum Beispiel Raps haben über die Jahrzehnte zu einem Arten und Sortensterben geführt, welches maßgeblich für den Hunger der Welt verantwortlich ist. In den letzten 100 Jahren sind circa 75 Prozent aller bekannten Kultursorten (Lebensmittelpflanzen) verschwunden. Die Einschränkung auf wenige Arten macht die weltweite Landwirtschaft anfällig(er) für Veränderungen der Umwelt und bringt Millionen von Menschen in die Gefahr einer Hungerkrise, wenn sie nicht schon darin stecken. Die wenigen Sorten die angebaut werden, sind von den Agrarmultis bestimmt und werden von ihnen vertrieben. Terminatortechnologie nennt sich, was jede und jeden gefährdet. Praktisch sieht es so aus, dass zum Beispiel, die Samen eines mit der Terminatortechnologie veränderten Maissorte, nicht wieder aussähen kann. Sie sind nicht Samenfest und würden nur fehlerhafte Pflanzen und Früchte entwickeln. Dieser Prozess verschlimmert sich bei jeder Pflanzengeneration.

Tendenzen zur Monokultur, Exportpflanzen, Landgrabbing, Terminatortechnologien gibt es bereits seit Jahrzehnten. Allerdings lässt sich eine Intensivierung des genannten feststellen. Insbesondere die gerichtliche Festigkeit von Hybridpflanzen (Pflanzen mit Terminatortechnologie) ist eine Entwicklung der letzten Jahre.
Gleichzeitig ist die Monopolisierung noch nie so vorangeschritten wie heute. Die zehn größten Saatgutkonzerne/Agrarmultis (darunter "Bayer AG") kontrollieren bereits 74% des weltweiten Saatguthandels und die neuen Verordnungen werden die Abhängigkeit gegenüber diesen noch verstärken.

Gegen die Obszönität der Verhältnisse:
All die genannten Beispiele sind nur Beispiele. "Bayer AG" ist an etlichen weiteren Zerstörungen beteiligt und ist dabei weder allein noch sonderlich unbekannt. Mag auch die Konkretheit des genannten nicht jedem und jeder bekannt sein, so ist doch in relativ breiten teilen der Bevölkerung bekannt, dass Pestizide schädlich sind. Ähnlich verhält es sich mit der Ablehnung gegenüber der Gentechnik, dennoch werden ständig Vorstöße und aggressives Lobbying durch die Agrarmultis betrieben und ist, in weiten Teilen, erfolgreich. Gerichtliche Beschränkungen und Staatliche Verfahren können nicht die Ebene der Auseinandersetzung sein, wenn es um Milliardenkonzerne geht. Klagen und Gerichtsverfahren können im besten Fall kleinste Änderungen erwirken, welche nach ein paar Jahren und einigen Millionen wieder rückgängig gemacht werden können. Ein grundsätzliches Hinterfragen der Existenzberechtigung von Konzernen wie "Bayer AG" wird auf dieser Ebene nie passieren. Die Gesellschaft muss sich über die totalitären Kapitalverhältnisse im klaren werden und diese unterlaufen. Das es danach nicht im Ansatz ausschaut, kann Mensch allgemein behaupten, ist allerdings auch im kleinen an praktischen beispielen belegbar. So wurde in den Berichten über Antifaschistische Interventionen gegen eine mit Nazis kooperierende Kneipe berichtet, dass dort unter anderem Manager von "Bayer AG" Gäste sind. Die Verantwortlichkeit der eigenen Handlungen mag bei einer deszendiert Nationalsozialistischen Einstellung höher liegen, als in der Ausführung von Profitvorgaben, dennoch zeigt die positive Gegenüberstellung von Nazis-"Bayer AG" Manager auf, was für ein Bewusstsein da ist. Eines, dass sich nicht an der Vereinnahmung eines riesigen Areals durch eine Firma stört. Nicht an den Kameras die die Straßen abfilmen, nicht an der Sicherheitsarchitektur und auch nicht an der zynischen Werbung "Bayer-Science for a better life".
Wir sagen "Bayer-Science for more Profit" und zitieren Thomas Joseph Dunning:
„Das Kapital hat einen Horror vor der Abwesenheit von Profit oder sehr kleinem Profit, wie die Natur vor der Leere. Mit entsprechendem Profit wird Kapital kühn. Zehn Prozent sicher, und man kann es überall anwenden; 20 Prozent, es wird lebhaft; 50 Prozent, positiv waghalsig; für 100 Prozent stampft es alle menschlichen Gesetze unter seinen Fuss; 300 Prozent und es existiert kein Verbrechen, das es nicht riskiert, selbst auf die Gefahr des Galgens.“

Die Sicherheitsarchitektur war es auch, die unseren Angriff praktisch vereitelte. Wir näherten uns von hinten über die Bahngleisen dem Gelände und trafen leider auch da auf einen doppelten Zaun mit Kameras. Das der Konzern eine 24h Live Überwachung mit Wachhäuschen auf dem Gelände hat ist uns bekannt, weshalb wir uns auch für Mollis entschieden. Die Distanz war dennoch zu groß, so dass wir keinen Schaden an den geparkten Fahrzeugen anrichten konnten. Wir entschieden uns die Erklärung dennoch zu veröffentlichen, weil wir dies hier auch als Aufforderung sehen, "Bayer AG" an weniger gesicherten Stellen zu attackieren oder bessere Methoden zu finden. Der ganz praktische Fehlschlag zeigt auch, welch begrenzte Möglichkeiten militante Interventionen haben können. Ein Konzern wie "Bayer AG" kann ohne weiteres mehrere hunderttausend Euro für den Aufbau und Erhalt eines Sicherheitskonzeptes ausgeben. Wäre der militante Druck größer, könnten sie auch noch mehr in diese Richtung investieren. Aus diesem Grund wollen wir auch hier noch mal betonen, dass Militanz nur ein Mittel des Widerstandes ist.

Die Zerstörung die der Kapitalismus auf der gesamten Welt an Mensch/Tier/Natur anrichtet, macht eine Bewegung notwendig, an die alle Menschen Anschluss haben können und die es schafft sich über die Werte eines besseren Lebens klar zu werden und diese umzusetzen. Derzeit erscheint es, als ob nur Abwehrkämpfe geführt werden können. Als wären wir eine Gruppe von Don Quijote_s die gegen Windmühlen kämpfen, wenn sie Mollis auf einen Hinterhof werfen. Es stimmt aber auch, dass Don Quijote mit seinen "veralteten Vorstellungen" über Anstand und Würde, sowie Werte die es zu erhalten gilt, seinen Mitstreiter_innen Mut machte. Wir widersetzen uns der zerstörenden Normalität und setzen Fanale in einer dunklen Zeit. Wir wissen, dass wir nicht allein sind und sehen die anderen Leuchtfeuer. Eine Solidarische Gesellschaft ist möglich. Die Selbstversorgung auf eine nicht schädliche Weise ist möglich. Eine, auf möglichst wenig Schaden ausgerichtete, Koexistenz mit den Abläufen der Natur ist möglich.

Die Obszönität der Kapitalistischen Verhältnisse lehnen wir ab und verweisen auf unsere Freunde in Mexiko und grüßen all die Feldbefreier_innen und ALF/ELF Zellen, den Vulkan Grimsvötn und die Gefährt_innen die für die Befreiung der Erde-Tiere-Menschen in den Knästen der Demokratien sitzen.
Für eine Gesellschaft, in der Würde, Freiheit, Gerechtigkeit und die Natur wieder eine Zukunft ohne Angst und Gift haben.

Gruppo Informale-Ecostruggletendencies"


September 21, 2014 - HUNTING TOWERS DESTROYED

According to a report on animalliberationfront.de, the ALF destroyed three hunting towers in Erkrath (Düsseldorf) during the night of September 1 - 2.


September 16, 2014 - CAR VANDALIZED AT HIDDEN ANIMAL TESTING LAB

received anonymously:

"SECRET ANIMAL TESTING LAB REVEALED!

- CLAIM OF RESPONSIBILITY -

THE COMPANY BIOMEDVET RESEARCH GMBH OPERATES AN ANIMAL TESTING LABORATORY AT:

SÜDKAMPEN 31

29664 WALSRODE

LOWER SAXONY

THEY ARE CONDUCTING TESTS ON BEAGLES. THE LABORATORY IS LOCATED AT THE SPOT WHERE THE INFAMOUS ANIMAL TESTING COMPANY HARLAN OPERATED A LAB. HARLAN LEFT WALSRODE AT THE END OF 2009. BIOMEDVET HAS BEEN THERE SINCE THE BEGINNING OF 2010. THE ANIMAL MURDER CONTINUED, ONLY WITH OTHER PERPETRATORS. THE LABORATORY IS SMALL BUT FOR THE ANIMALS WHO ARE DYING IT DOES NOT MATTER. MURDER IS MURDER.

THE LABORATORY IS TOTALLY SECLUDED IN A WOODED AREA. IT IS WELL HIDDEN AND HARDLY ANYONE KNOWS ABOUT IT. THE COMPANY HAS NO WEBSITE. THEY PROBABLY THOUGHT THEY WOULD GO UNDETECTED. EVEN IN THE ANIMAL RIGHTS SCENE, THE LAB MAY BE UNKNOWN. UNFORTUNATELY IT WAS NOT POSSIBLE TO LIBERATE THE DOGS. BUT WE ATTACKED AN EXPENSIVE CAR ON THE PREMISES: PAINT STRIPPED AND GLASS ETCHED.

COMPANIES LIKE BIOMEDVET MUST BE PULLED FROM ANONYMITY. OUR MOTTO: ANIMAL KILLERS, YOU CAN NOT HIDE! WE WILL FIND YOU SOONER OR LATER!

OUR MESSAGE TO THE ANIMAL RIGHTS SCENE: MAKE SOMETHING OUT OF THIS! THE UNDERGROUND HAS DONE ITS PART.

ANIMAL TESTING IS MURDER. WE WILL RESIST ANIMAL TESTING AND ALL FORMS OF ANIMAL EXPLOITATION.

NO REST FOR THE ANIMAL MURDERERS!

ANIMAL LIBERATION FRONT"

German:

"GEHEIMES TIERVERSUCHSLABOR ENTTARNT!

-- BEKENNERSCHREIBEN --

DIE FIRMA BIOMEDVET RESEARCH GMBH BETREIBT EIN TIERVERSUCHSLABOR IN:

SÜDKAMPEN 31

29664 WALSRODE

NIEDERSACHSEN

DORT WERDEN AN BEAGLES VERSUCHE DURCHGEFÜHRT. DAS LABOR BEFINDET SICH AN DEM ORT WO VORHER DER BERÜCHTIGTE TIERVERSUCHSKONZERN HARLAN EIN LABOR BETRIEBEN HAT. HARLAN IST ENDE 2009 AUS WALSRODE WEGGEGANGEN. BIOMEDVET IST SEIT ANFANG 2010 DORT REGISTRIERT. DER TIERMORD GING ALSO WEITER, NUR MIT ANDEREN TÄTERN. DAS LABOR IST KLEIN ABER FÜR DIE TIERE DIE DORT STERBEN IST DAS EGAL. MORD BLEIBT MORD.

DAS LABOR LIEGT TOTAL ABGELEGEN IN EINEM WALDSTÜCK. ES IST GUT VERSTECKT UND KAUM JEMANDEM BEKANNT. DIE FIRMA HAT KEINE INTERNETSEITE. DIE BETREIBER DENKEN WOHL SIE WÜRDEN EWIG UNENTDECKT BLEIBEN. AUCH IN DER TIERRECHTSSZENE KANNTE ES BISHER WAHRSCHEINLICH NIEMAND. LEIDER WAR ES NICHT MÖGLICH DIE HUNDE MIT ZU NEHMEN. DAFÜR HABEN WIR EIN TEURES AUTO DAS AUF DEM GELÄNDE STAND ANGEGRIFFEN: LACK ABGEBEIZT UND SCHEIBEN VERÄTZT.

UNTERNEHMEN WIE BIOMEDVET MÜSSEN AUS DER ANONYMITÄT GEZOGEN WERDEN. UNSER MOTTO: TIERMÖRDER, IHR KÖNNT EUCH NICHT VERSTECKEN! WIR FINDEN EUCH FRÜHER ODER SPÄTER!

UNSERE BOTSCHAFT AN DIE TIERRECHTSSZENE: MACHT ETWAS DARAUS! DER UNTERGRUND HAT SEINEN TEIL GETAN.

TIERVERSUCHE SIND MORD. WIR LEISTEN WIDERSTAND GEGEN TIERVERSUCHE UND JEDE FORM DER TIERAUSBEUTUNG.

KEINE RUHE DEN TIERMÖRDERN!

ANIMAL LIBERATION FRONT"


July 26, 2014 - CIRCUS POSTERS DESTROYED

anonymous report (translation):

"In the night from Wednesday to Thursday (23 to 24 July) we destroyed nearly 150 Circus Probst posters in Greifswald. As long as wild animals are tortured in captivity, we will not rest"

German:
"in der nacht von mittwoch auf donnerstag (23.auf 24 juli) haben wir knapp 150 plakate des cirkus probst in greifswald zerstoert. solange wildtiere in gefangenschaft gequält werden, werden wir nicht ruhen"


May 15, 2014 - HUNTING TOWER DOUSED WITH GASOLINE

On May 5, a fire destroyed a hunting tower near the city of Solingen. The property owner blamed "militant opponents of hunting and animal rights activists." He told a local newspaper, "This was not a silly prank... this was a targeted attack."

 


May 6, 2014 - HUNTING STORE PAINTED RED

reported by animalliberationfront.de (translation):

"Between April 29 and 30 we marked with red paint the Frankonia hunting store in Hannover on Niedersachsenring.

Hunting is dominion over nonhuman animals and should not go without comment.

Alf Hannover"

German:
"Vom 29. auf den 30.05. haben wir das Jagdgeschäft Frankonia in Hannover am Niedersachsenring mit roter Lackfarbe markiert.

Jagd ist Herrschaft über nichtmenschliche Tiere und das soll nicht unkommentiert bleiben.

Alf Hannover"


May 4, 2014 - SIX HUNTING SEATS RUINED

One of many recent incidents reported on the Anti-Hunting Blog:

In late April, six hunting seats were destroyed in Neunkirchen (Saarland). According to a local newspaper, "Because the destruction was done professionally, hunters assume that it was not a youthful prank, but an action by hunting opponents." Damage totaled several thousand euros.


May 1, 2014 - MORE CIRCUS POSTERS DESTROYED

anonymous report:

"in april circus montana visited the city of freiburg. we destroyed more than 30 circus posters. further we destroyed a big zoo-advertisement-banner. stop animal abuse!!! for all alf-prisoners worldwide. until every cage and every cell is empty.
ALF"


April 30, 2014 - CIRCUS POSTERS TORN DOWN, ALTERED

anonymous report (translation):

"Last week in Greifswald over 60 posters for Circus Monaco were taken down and/or made harmless.

This Circus has crocodiles and snakes. The keeping and training of circus animals is animal cruelty."

German:
"Letzte Woche wurden in Greifswald über 60 Plakate des Circus Monaco entfernt bzw. unschädlich gemacht.

Dieser Circus ist mit Krokodilen und Schlangen bestückt. Die Haltung und Dressur der Zirkustiere ist Tierquälerei."


April 11, 2014 - TIRES SLASHED ON BUTCHER SHOP TRAILER

received anonymously (translation):

ON 03/29/14 TIRES WERE SLASHED ON A TRAILER OF THE KLAUS GERLACH BUTCHER SHOP! THE BUTCHER SELLS NEULAND BRAND ORGANIC MEAT AND THEY PROBABLY BELIEVE IT IS LESS BAD THAN OTHERS!

MEAT IS AND REMAINS MURDER!

German:
"IN DER DES 29.03.14 WURDEN BEI EINEM VERKAUFSANHÄNGER DER FLEISCHEREI KLAUS GERLACH 2 REIFEN ZERSTOCHEN! DIE METZGEREI MACHT AUF NEULAND BIO-FLEISCH UND GLAUBT DESHALB VERMUTLICH WENIGER SCHLIMM ZU SEIN ALS ANDERE!

FLEISCH IST UND BLEIBT MORD!"


April 10, 2014 - PAINT ATTACKS AT FUR STORE, FURRIER'S HOME

received anonymously (translation):

"On the night of April 1, 2014 two addresses were visited in Berlin, in connection with the sale of fur. The first action took place at Bärbel Thasler, a store that offers a wide range of clothing with fur trim. At 48 Alt-Rudow Street, the display window was covered in black paint. The second action was at Bärbel's home, 56 Am Espenpfuhl. There, red paint was poured over the windshield of her car. Until Bärbel stops her murderous desires.

-Fur is murder!-"

German:
"In der Nacht des 1.April 2014 wurden 2 Adressen in Berlin aufgesucht, die mit dem Verkauf von Pelzen in Verbindung stehen. Die erste Aktion fand bei dem Ladengeschäft von Bärbel Thasler statt, die in ihrem Modeladen eine große Anzahl von Kleidung mit Pelzbesatz anbietet. In der Strasse Alt-Rudow 48 wurde Schwarze Farbe über das Schaufenster verteilt. Die zweite Aktion fand anschließend bei Bärbel zu Hause statt, Am Espenpfuhl 56. Dort wurde über die Frontscheibe ihres Wagens rote Lackfarbe verteilt. Bis die Bärbel aufhört mit ihrem Mordstreiben.

-Pelz ist Mord!-"


April 6, 2014 - MORE TROUBLE FOR HUNTERS

In early March a hunting tower and a tree stand were destroyed in Aukrug (Schleswig-Holstein). In 2013, four hunting towers were destroyed in the area. According to a local newspaper, handwritten notes were left behind calling for an end to hunting. (Photo: shz.de; hunters stand among the remains of a toppled hunting tower in the forest near Aukrug)

According to a state forest department representative, there were about 50 acts of vandalism targeting hunting towers across Germany in 2013, totaling more than 20,000 Euros in damages.


March 30, 2014 - HUNTING TOWERS TOPPLED

On March 28 in the town of Köpenick (Berlin), two hunting towers were knocked over and dismantled. According to police, on one of the towers letters were painted in red "referring to an animal protection organization."


March 14, 2014 - HUNTING TOWER CUT DOWN

According to local media, police suspect anti-hunting activists of being responsible for the toppling of a hunting tower near the town of Sulzbach (Saarland).


March 8, 2014 - HUNT SABOTAGE

anonymous report, from Eco Warriors Germany (translation):

"Hunting towers are monuments to the murder of animals, so we have decided to combat them.
On the night of 26 to 27 February, we made our way to the Dieburger forest and destroyed five of these monuments.
'Hunting is not a sport, it's murder'"

German:
"Da Hochsitze immer ein Monument für den Mord an Tieren sind, haben wir uns dazu entschlossen dagegen anzukämpfen.
In der Nacht vom 26. auf den 27. Februar machten wir uns auf den Weg in den Dieburger Wald und zerstörten 5 dieser Monumente.
'Jagd ist kein Sport sondern Mord'"


February 27, 2014 - HUNTING TOWER IS A TOTAL LOSS

On the morning of February 19 a hunting tower near the community of Beuern (Hesse) burned to the ground. (photo: hna.de)


February 23, 2014 - ATTEMPTED ARSON AT CONSTRUCTION SITE

anonymous report:

"In the night of 10 february we visited a park in the south east of Berlin
where, in the riverside, a construction company is building a new luxurious hotel.
We tried to set fire to a part of the building, but unfortunately the wind
blew out the fuse when we were already gone.

for the bastards: do not laugh and celebrate too early, we will come back!

EARTH LIBERATION FRONT"


February 22, 2014 - FUR COATS PAINTED

anonymous report (translation):

"Shopping streets always feature fur and fur trim. Therefore we decided, in Berlin-Mitte, to mark 11 jackets (with fur trim) with paint.

Certainly a few of the jackets can be recolored, but we do not want to see this part of the fashion industry left unchallenged.

Fur is murder!"

German:
"Shoppingmeilen sind auch immer eine Sammelstelle für Pelz und Pelzbesatz. Deshalb entschlossen wir uns in Berlin-Mitte 11 Jacken (mit Pelzbesatz) mit Farbe zu markieren. Sicherlich lässt sich die ein oder andere Jacke dann umfärben, aber trotzdem wollen wir diesen Bereich der Modebranche nicht unkommentiert im Strassenbild sehen.

Pelz ist Mord!"


February 21, 2014 - RED PAINT POURED AT ENTRANCE TO BUTCHER SHOP

anonymous report (translation):

"On the night of 02/13/14 we poured red paint (symbolic of animal blood) on the
shop door of 'Wild Meat' by Gustav Meyer in Berlin. In addition, we glued the door lock with all-purpose adhesive.

Constant dripping wears away a stone and we have made a start."

German:
"In der Nacht des 13.02.14 schütteten wir rote Farbe (symbolisch für Tierblut) an die Ladentür der 'Wildfleischerei' von Gustav Meyer in Berlin. Zusätzlich verklebten wir das Türschloss mit Alleskleber.

Der stete Tropfen hölt den Stein und der Anfang ist gemacht."


January 22, 2014 - FUR COATS RUINED AT DEPARTMENT STORE

anonymous report (translation):

"at the beginning of January 2014, in a Galeria Kaufhof store we marked garments with paint to make them unsellable. the reason for this action was that the company was again selling jackets with fur trim. about 8-10 jackets hung on stands between others without real fur. after the first action, we sent Galeria Kaufhof an ultimatum to remove the jackets with real fur. This ultimatum has been met (for now) and the jackets are gone. we do not trust this company so we will continue to check their stores in Berlin for the jackets to show up again. if we find real fur again we will repeat the paint action.

outlaw fur!"

German:
"anfang januar 2014 markierten wir in einer filiale von galeria-kaufhof kleidungsstücke mit farbe um diese für den verkauf unbrauchbar zu machen. grund für diese aktion war der versuch des unternehmens wieder jacken mit pelzkragen zu verkaufen. etwa 8-10 jacken hingen dort auf kleiderständern zwischen anderen jacken ohne echtpelzkragen. nach der ersten aktion setzten wir galeria-kaufhof ein ultimatum die jacken mit echtpelz zu entfernen. dieses ultimatum wurde (erstmal) erfüllt und die jacken sind verschwunden. wir trauen diesem unternehmen nicht und werden deshalb immer wieder in allen berliner filialen überprüfen ob jacken noch mal auftauchen. sollten wir nochmals echtpelz bei diesem unternehmen finden werden wir die farbaktion fortsetzen.

farbe bekennen - pelze ächten!"


January 20, 2014 - HUNTING TOWERS TOPPLED, BURNED AND BLOWN UP

The following is a summary of recent incidents in Germany reported on the Anti-Hunting Blog (animal rights activists may not be responsible for all of these incidents):

- A hunting seat/tower was destroyed by fire in Hettenshausen (Bavaria) on January 18.

- According to news reports, between January 6-7 a hunting tower at the edge of a nature reserve near Salem (Schleswig-Holstein) was knocked over. Two other hunting towers in the same area were damaged in November and December. Police blamed "Militant hunting opponents."

- In early January, two hunting towers were demolished near Hagen (North Rhine-Westphalia). Local police speculated that animal rights activists were responsible.

- On December 24, a hunting tower was set on fire near the city of Hildesheim (Lower Saxony).

- Police are investigating an explosion that completely destroyed a hunting tower in Pollhagen (Lower Saxony) in mid-December. The exact cause of the blast has not been determined.

- Late on December 14 a hunting tower was damaged by an explosion in Samern (Lower Saxony). photo: gn-online.de

- On November 14, the inside of a hunting tower in Duderstadt (Lower Saxony) was soaked with butyric acid, making it unusable.


January 13, 2014 - CIRCUS POSTERS DESTROYED

anonymous report (translation):

"To start the new year we cut numerous posters for Circus Berolina in Berlin. Animals do not belong in cages and the ring.
Abolish the circus"

German:
"zum start in das neue jahr zerschnitten wir zahlreiche plakate vom circus berolina in berlin. tiere gehoeren nicht in kaefige und die manege.
circus abschaffen"


January 6, 2014 - NINE DUCKS RESCUED FROM FARM

The organization Animal Rights Watch (ARIWA) has reported the liberation of nine ducks from a farm in Hesse, Germany, just before Christmas.

Click here for video, and here for additional photos, from the action

 


Fair Use Notice and Disclaimer
Send questions or comments about this web site to Ann Berlin, annxtberlin@gmail.com