Visitor:
click thumbnail photos below to enlarge

December 16, 2013 - TRUCKS DESTROYED AT SLAUGHTERHOUSE

Three trucks parked at a large slaughterhouse in the city of Bochum were torched early in the morning of December 15. "Fleisch ist Mord" ("Meat is Murder") and "ALF" were found painted on the burnt-out trucks. (photos: waz.de)


November 18, 2013 - HUNTING TOWER SAWED DOWN

A hunting tower in the forest near Bracht (North Rhine-Westphalia) was sawed down during the night of November 2-3. Damage was estimated at 2,000 Euros.
November 10, 2013 - 26 DUCKS LIBERATED

received anonymously (translation); click here for more photos from the liberation:

"at the end of October we freed 26 ducks from a farm in eastern germany. the ducks were imprisoned among thousands in several sheds. a few weeks later the ducks would have been killed to produce meat.

it was the middle of the night. we easily gained access to the shed. hundreds of animals were there. it smelled and it was hot. we immediately started to collect the animals and carry them from the shed. we would have liked to take all the animals but it was not possible. at the beginning the ducks didn't know what was happening to them. but after a short time, they calmed down. they knew then that freedom was waiting for them. the ducks who had to remain behind are already dead.

when we had to leave the shed, we did not know what to feel. for the 26 ducks that we could rescue life starts now. they will see the sunlight. they will play in a water bath. they will get to eat real food. they will be free because they escaped hell. for the others, no one will come.

no one will come for all the other animals. for the billions of cows, pigs, chickens, ducks and geese who are exploited for meat. billions of lives are wiped out. every second there will be more. we can't tolerate these thoughts and we are committed to the freedom of animals. we take risks in order to save others. we are eternally grateful for all the liberations worldwide. we are thankful for each individual liberated animal. we will continue to fight until every cage is empty.

we come in the dark so that it will be light for others.
we are everywhere.

a.l.f."

German:
"ende oktober haben wir 26 enten aus einer entenmast aus ostdeutschland befreit. die enten wurden zu tausenden in mehreren hallen gefangen gehalten. wenige wochen sp�ter w�ren die enten ermordet worden um fleisch herzustellen.

es war mitten in der nacht. wir haben uns leicht zugang zu einer halle verschafft. hunderte tiere waren dort. es stank und es war hei�. wir haben sofort angefangen die tiere einzusammeln und aus den hallen zu tragen. wir h�tten gerne alle tiere mitgenommen aber es war nicht m�glich. am anfang wussten die enten nicht was mit ihnen geschieht. nach kurzer zeit haben sie sich aber beruhigt. sie ahnten wohl dass die freiheit auf sie wartet. die enten die da bleiben mussten sind vielleicht schon tot.

als wir die halle wieder verlassen mussten wussten wir nicht was wir f�hlen sollen. f�r die 26 enten die wir befreien konnten f�ngt nun das leben an. sie werden das tageslicht sehen. sie werden im wasserbad spielen. sie werden richtiges essen erhalten. sie werden frei sein denn sie sind der h�lle entkommen. f�r die anderen wird niemand kommen.

es kommt auch niemand f�r all die anderen tiere. miliarden k�he, schweine, h�hner, enten oder g�nse werden zu fleisch gemacht und ausgebeutet. milliarden leben werden ausgel�scht. jede sekunde werden es mehr. wir ertragen diesen gedanken nicht und setzen uns f�r die freiheit der tiere ein. das risiko nehmen wir in kauf um anderen das leben zu retten. wir sind unendlich dankbar f�r alle befreiungsaktionen weltweit. wir sind dankbar f�r jedes einzelne befreite tier. wir k�mpfen weiter bis jeder k�fig leer steht.

wir kommen im dunkeln damit es f�r andere hell wird.
wir sind �berall.

a.l.f."


October 14, 2013 - MORE REPORTS OF TOPPLED HUNTING TOWERS

A hunting tower was cut down near the town of Markt Schwaben (Bavaria). (photo: merkur-online.de)

More reports of damaged hunting stands in Germany: Anti-Hunting Blog


September 28, 2013 - CIRCUS "CANCELLED BECAUSE OF ANIMAL ABUSE"

anonymous report, from linksunten.indymedia.org:

"In the night of 20.09.13 to 21.09.13 local ALF activists changed the message of more than 200 advertisement posters from circus krone. Now they say: 'cancelled because of animal abuse!' Police are searching for the activists...."

German:
"In der Nacht vom 20.09.13 auf 21.09.13 haben mehrere unbekannte AktivistInnen von der �rtlichen A.L.F. Sticker mit dem Text 'ABGESAGT wegen Tierqu�lerrei' auf alle m�glichen Werbefl�chen, auf denen Zirkus Krone sein kommen ank�ndigt, geklebt. Es wurden ca 200 Sticker in der ganzen Stadt verteilt. Gr��tenteils wurden sie abgerissen (vermutlich von Krone-MitarbeierInnen), was zu einer Sachbesch�digung der Werbemittel f�hrte.

Es tauchen jeden Tag mehr Plakate auf, damit wohl die betreffenden Personen von der Polizei o.�. gesichtet und geschnappt werden k�nnen.

Mit dem erscheinen des Polizeiberichtet �ber die Sachbesch�digung, ist auch eine vermehrte Streifenaktivit�t seitens der Polizei sichtbar.(...)"


September 19, 2013 - DOZENS OF HUNTING TOWERS TOPPLED

Since April, 50 hunting seats have been destroyed in state forests in the state of Schleswig-Holstein. Damage is reported to be more than 20,000 Euros


September 2, 2013 - ELF FIGHT AGAINST EXPANSION OF SKI RESORT

The ELF has claimed responsibility for sabotage at a ski resort on Wurmberg mountain (Harz mountain range). During the night of August 27, the windows of several construction vehicles were smashed, hydradulic hoses and electricity cables cut on several vehicles, a snow groomer, snow machines and at electricity stations, and the cable car infrastructure was damaged. Painted slogans were left behind, such as: "LASST DEN WALD LEBEN" ("LET THE FOREST LIVE"), "SKIANLAGEN SABOTIEREN" ("SABOTAGE SKI RESORTS"), "LET THE FOREST PROSPER", "THERE'S NO TIME TO WAIT FOR CHANGE" and "SHOW YOUR DEDICATION THROUGH YOUR ACTION." Damages are estimated at �100,000. The expansion of the ski area has been strongly criticized by environmental organizations. (photos: goslarsche.de)

Anonymous claim of responsibility (German), from linksunten.indymedia.org:

"In der Nacht vom 27. August auf den 28. August haben wir die Mittelstation der Liftanlage des Skigebietes am Wurmberg sabotiert. Mit Farbe spr�hten wir mehrere Botschaften an die Mauern der von der Wurmberg Seilbahn Gesellschaft betriebenen Anlage.

- 'LASST DEN WALD LEBEN'
- 'SKIANLAGEN SABOTIEREN'
- 'LET THE FOREST PROSPER'
- 'THERE'S NO TIME TO WAIT FOR CHANGE'
- 'SHOW YOUR DEDICATION THROUGH YOUR ACTION'.

Wir haben zahlreiche Scheiben des Geb�udes sowie von dort stehenden Baufahrzeugen und von zwei Pistenraupen eingeschlagen. Wir durchtrennten Kabel an Baufahrzeugen, Pistenraupen und an einigen Stromk�sten der Lift- und Beschneiungsanlagen.

Dies war ein notwendiger Akt des Widerstandes gegen die von der Wurmberg Seilbahn Gesellschaft fortlaufend vorangetriebene Zerst�rung der Natur am Wurmberg. Eine Skianlage, wie sie die Wurmberg Seilbahn Gesellschaft betreibt, ist in ihrer Entstehung wie in ihrem Betrieb abzulehnen.
Dort, wo die nat�rliche Umwelt ausgebeutet wird - also den Profitinteressen einzelner Akteure unterworfen wird -, dort ist direkter Widerstand gegen diese Ausbeutung unumg�nglich! Deswegen ist die Wurmberg Seilbahn Gesellschaft zum Ziel unserer Aktion geworden.

Der bereits weit vorangeschrittene Ausbau des Skigebietes am Wurmberg macht einmal mehr das destruktive Verh�ltnis der Menschen zur Natur im Kapitalismus deutlich. �ber 16 Hektar Wald wurden gerodet, um eine neue Liftanlage, einen Gro�parkplatz sowie neue Pistenabfahrten an den Bergh�ngen zu schaffen. Die B�ume, die �brig sind, im Rodungsgebiet jetzt pl�tzlich am Rand der Baumgruppen stehen, werden durch Windbruch zus�tzlich gef�hrdet sein. Auch sollen mehrere Beschneiungsanlagen neu gebaut werden, die k�nstlich erzeugten Schnee auf den Pisten verteilen. Daf�r wird aus dem Wasserschutzgebiet der Warmen Bode Wasser entnommen und ein riesiger Speichersee auf dem Gipfel angelegt. Diese Kunstschneepisten werden bei Nacht dann weitr�umig mit Flutlichtscheinwerfern ausgeleuchtet. Den Tieren, die noch nicht aus ihrem Lebensraum vertrieben wurden, wird das Leben in ihrer urspr�nglichen Umgebung zur Unertr�glichkeit gemacht. Der L�rm und das Licht der Wintersportanlage wird den Wald stetig belasten. Da hilft es auch nichts, dass die Wurmberg Seilbahn Gesellschaft - zur Vort�uschung der eigenen Umweltfreundlichkeit - von k�nftigen Bergwiesen an den gerodeteten H�ngen und von Aufforstungen an einem anderen Ort spricht.

Der Wald am Wurmberg ist zerst�rt. Er wird nie wieder so werden wie er einmal war. Die Konsequenz daraus muss sein, die Zerst�rung jetzt auf das destruktive Skigebiet zu verlagern, um dem Wald St�ck f�r St�ck seinen Raum zur�ckzugeben, damit er, sich selbst �berlassen, frei von Ausbeutung existieren kann.

Earth Liberation Front

ELF"


July 17, 2013 - ELF TARGET AUTO DEALER

reported anonymously:

"The last night we visited a Ford store in Berlin, we left a package with a fake bomb and a message 'This sick infatuation with life's destruction, this grotesque embodiment of decay, a new world will rise from this disfunction, when the institutions of oppression are laid to waste' and wrote ELF in one of their vans. This multinational is nothing more than another symbol of our disgusting civilization, with their oil, wars, destruction of the planet and animals habitats, enslavement of human-animals and pure capitalism. For Walter Bond, Marie Mason and all the victims of The Green Scare

-Animal and Earth Liberation"


July 15, 2013 - DOZENS OF CIRCUS POSTERS DESTROYED

received anonymously:

"In the night of 26.06.2013 more than 60 circusposters from the circus Berolina were destroyed in greifswald.
circus Berolina is abusing animals for fun. end this!!!"

German:
"In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag sind in Greifswald �ber 60 Plakate vom Zirkus Berolina zerst�rt worden. Der Zirkus tut sich in besonderer Weise hervor beim Qu�len von Tieren und seinen schlechten Haltungsbedingungen."


July 13, 2013 - CIRCUS SABOTAGE

received anonymously:

"In May circus Alberti visited Freiburg. circus with animals means torture and abuse. the alf destroyed more than 100 posters and big advertisementwalls all around the city.
stop animal abuse,
stop torture,
stop speciesism.
animal liberation front - alf."


June 6, 2013 - ANIMAL TESTING LAB ATTACKED

anonymous report:

"In the early hours of Wednesday morning the 22nd of may the Robert Koch Institute in Berlin was stained with red colour. The facility has an animal testing lab and is part of the german government. We have thrown five paint bombs just above the main entrance, written down �hands off the animals� on the sidewalk.

Many thanks to ALF Supporters groups, your work gives us courage and safety!

Animal Liberation Front"


May 27, 2013 - HUNTING TOWER DEMOLISHED

anonymous report:

"04.may.2013; Lanke near Berlin (Germany):
a hunting tower in Lanke near Berlin was destroyed by activists. because hunting is murder."

German:
"4.mai 2013 / KRACH! / da liegt der hochsitz kaputt in lanke (naehe berlin) auf dem boden / jagd ist mord!!!"


May 11, 2013 - 14 HUNTING TOWERS DESTROYED

anonymous report:

"In L�neburg, Lower Saxony, Germany 14 hunting towers were destroyed in the last two months.
Most of the towers lay on the ground now or their parts were brought away.
One tower was placed on a trailer, so we couldn't simply saw it off. It was burned.

There was a newspaper article (Picture one).
On our way we noticed a rabbit chillin' on a field (Picture two).
One of our next targets can be seen in picture three.

ALF"


May 8, 2013 - BUTCHER SHOPS STILL PAINTED, MONTHS AFTER ACTION

received anonymously:

"In the night from the 29th to the 30th of December 2012 paintbags were thrown on different butcheries.

The paint is still there more than four month afterwards, although people tried to remove it."

German:
"In der Nacht vom 28.12.2012 auf den 29.12.2012 wurde dieses Unternehmen Opfer von Vandalismus. Zu dieser Tat bekennt sich die Animal Liberation Front (A.L.F).

Der A.L.F. ist klar, dass diese Aktion Vandalismus, und somit nicht legal ist. Doch diese Aktion kann durch Legitimation gerechtfertigt werden. Denn was ist Legitim? Das unn�tige T�ten von Lebewesen oder die Verhinderung dessen? Brecht �u�erte sich dies bezogen:

'Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht!'

Das Ziel ist nicht, die Inhaber dazu zu bewegen, das Unternehmen kurzfristig zu schlie�en. Menschen, die Profit Aufgrund des Leidens von Tieren machen, �ndern ihre Einstellung fast ausschlie�lich nicht. Uns ist auch klar, dass alle Beteiligten physischem und psychischem Stress unterzogen sind, dies steht allerdings in keiner Relation zu dem Leid der Tiere und den Konsequenzen, die die Umwelt erleidet.

Doch jeder Euro, den die Inhaber mit diesem Unternehmen verdienen, ist auf ein leidendes Tier zur�ckzuf�hren.

Mit dem Tod von einem Tier (dies betrifft auch Bio Fleisch, sowie Fleisch, welches von geschossenem Wild kommt) ist immer Gewalt verbunden. Die Animal Liberation Front lehnt jegliche Gewalt gegen Lebewesen ab.

Genauso, wie man fr�her Frauen ausbeutete, weil sie M�nnern k�rperlich unterlegen sind, und genauso, wie man fr�her Schwarze ausbeutete, weil sie bewaffneten Wei�en unterlegen waren, ist es an der Zeit, mit dem ausbeuten von Tieren aufzuh�ren, lediglich weil sich Tiere nicht wehren k�nnen. Tiere f�hlen und leiden wie der Mensch. Dass der Mensch den Tieren geistig �berlegen ist, rechtfertigt keinen Massenmord f�r ein Genussmittel.

Dies alles soll diese Aktion ausdr�cken. Es gibt Menschen, die dagegen sind, dass pro Sekunde in Deutschland rund 21 Tiere geschlachtet werden. Es gibt Menschen, die die Massenmord-Maschinerie ablehnen. Diese Aktion soll Tiere retten. Alleine wird sie nichts bewirken. Doch sie wiederholt sich, in verschiedenen Formen, �berall.

Animal Liberation Front (A.L.F)"


April 24, 2013 - BUTCHER SHOP COVERED IN RED PAINT

reported by activists in Germany:

"Chemnitz (EAST GERMANY), 23.04.2013:
ALF against butcher shop Haupt Karl Heinz.
the building was completely colored with red paint and slogans were left like 'ALF' and 'stop animal exploitation'. Further the windows were destroyed with actionmaterials. no peace for animal abuse in any form. until every cage is empty. Animal Liberation Front."

German:
"In der Nacht zum 23.04. wurde das Fleischerei-Gesch�ft 'Haupt Karl Heinz' in Chemnitz von Aktivist*innen der Animal Liberation Front (ALF) besucht. Bei dem Besuch wurde der Eingangsbereich mit Farbe beschmiert und Scheiben mit diversen Gegenst�nden deutlich besch�digt. Die Botschaft 'stop animal exploitation' wurde au�erdem hinterlassen.
Jedes Tier existiert nur um seiner oder ihrer Selbst willen, und nicht, um uns Menschen als Material zu dienen!
Die erzwungene Unfreiheit und die Ermordung eine tierlichen Individuums steht in keinem Verh�ltnis zu dem Bed�rfnis, seine K�rperteile verzehren zu wollen. Eine konsequente M�glichkeit der praktischen Solidarit�t mit den tierlichen Opfern dieses Gewaltverh�ltnisses ist die vegane Lebensweise, also ein Boykott von Produkten und Institutionen, f�r die Tiere ausgebeutet werden.
Kein Frieden mit Tierausbeutung jeglicher Art!
Bis jeder K�fig leer ist!
Animal Liberation Front"


April 16, 2013 - "MURDER WEAPON" PUT OUT OF USE

According to the local newspaper Neue Westfaelische, a hunting tower in Loehne was destroyed in late March. The newspaper reported that they received a claim of responsibility from the Mordpr�ventionskommission (commission to prevent murder), in which they admit to have "put a murder weapon out of use." A hunter is quoted in the article complaining that in the past year several hunting towers have been sabotaged in the same town. (photo: nw-news.de)


April 13, 2013 - ALF VISITS PIG FACTORY FARM

The slogans "MEAT IS MURDER", "WE HEARD THEM CRY," "ALF" and "EVERYONE DESERVES FREEDOM" were spray-painted on a pig factory farm in Klecken (Lower Saxony) (photo: han-online.de)


April 10, 2013 - HUNTER'S GUN RANGE VANDALIZED

received anonymously:

"in the night of 02.march 2013 ALF-activists visited a gun range in hartenholm in schleswig-holstein (northern germany). it's used by hunters to practice murder. all locks were glued, all walls were spraypainted with slogans and ALF-signs, and electricwires were cut.

as long as hunters will do their actions we will do ours. (...) for the liberation of all animals. ALF"

German:
"in der nacht auf den zweiten maerz 2013 haben wir dem schie�stand hartenholm in schleswig-holstein einen besuch abgestattet. dieser schie�stand wird von jaegern genutzt, wo sie das toeten ueben. wir haben alle schloesser vom haupthaus auf dem gelaende beklebt. wir haben die gesamte fassade besprueht und unser logo <ALF> hinterlassen. wir haben die kabel von einem tontaubenschussgeraet zerschnitten.

jaeger sind moerder. ueberall, wo sie jagen, ueberall, wo sie das morden ueben, ueberall, wo sie sich versammeln, da sind wir auch. solange es die jagd gibt, werden auch unsere aktionen fortgefuehrt. wir werden widerstand leisten gegen den massenmord, im wald, im schlachthof, im versuchslabor...

fuer die befreiung der tiere
Animal Liberation Front"


March 13, 2013 - "MURDERERS" PAINTED AT BUTCHERS, TRUCK TIRES FLATTENED

According to media reports, on March 11 workers at a large meat processing plant in the town of Schongau arrived to find "murderers" painted on trucks and the company gates. In addition, a total of 25 tires on seven trucks were punctured. Damages are estimated at 12,000 Euros.
February 13, 2013 - FUR STORE ATTACKED

received anonymously:

"In the night of february 6th 2013, Berlin fur store 'Pelz Ebel' was attacked by activists. The lock was glued and 'ALF' spray painted. All windows were smashed with five stones. Futhermore, five bloody-red paint bombs were thrown.

This direct action is in memory of Jill Phipps. She died on February 1st of 1995 by an attempt to block the road to prevent the murder of young calves transporting to slaughter. However, the truck driver chose to run her over. Jill, you will never be forgotten. Your fight lives on!

Animal Liberation Front"


February 8, 2013 - FOUR HUNTING TOWERS DISMANTLED

received anonymously:
"In the north-east of Germany near the town of Greifswald 4 hunting towers were dismantled by a group of people under the label of ALF and ELF.
Hunting is bad for nature and human beings:
- Hunters are responsible for the extermination of many species globally and locally.
- Hunters are responsible for incalculable suffering of animals without any necessity.
- Hunter hunt because of the joy of it.
- Hunters are responsible for the existence and distribution of hundreds of thousands of weapons.
- At least 245 people were killed hunting or with the guns of hunters in Germany in 2002-2012 (without 2006 and 2007).
Further reading:
http://en.wikipedia.org/wiki/List_of_extinct_animals_of_Europe
It wasn't the first time and won't be the last time that we bite back!
This Direct Action was dedicated to all the prisoners who are locked away because of their love for the blue planet!"
German:
"4 J�ger-T�rme abgerissen
In Nord-Ost-Deutschland in der N�he von Greifswald wurden 4 J�ger-T�rme von einer Gruppe Personen unter dem Label ALF und ELF abgerissen.
Jagen ist schlecht f�r Mensch und Natur:
- J�ger sind verantwortlich f�r die Ausrottung zahlreicher Arten, weltweit und lokal.
- J�ger sind ohne Not verantwortlich f�r unz�hlbares Leid von Tieren.
- J�ger jagen aus Freunde und Lust.
- J�ger sind verantwortlich f�r die Existenz und Verbreitung hunderttausender Waffen.
- Mindestens 245 Menschen wurden in Deutschland bei der Jagd oder mit den Waffen von J�gern get�tet. (2002-2012 ohne 2006 und 2006).
Zum Weiterlesen:
http://www.abschaffung-der-jagd.de  (Quelle der Statistik der toten Menschen, Jagdmethoden, Argumente, Neuigkeiten und Co.)
https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_ausgestorbener_Tiere_und_Pflanzen
https://de.wikipedia.org/wiki/Tiere,_die_es_einmal_gab
Es war nicht das erste und es wird nicht das letzte Mal gewesen sein, dass zur�ck gebissen wurde!
Diese Direkte Aktion wurden allen Gefangen, die wegen ihrer Liebe zum Blauen Planeten weggeschlossen sind, gewidmet!"


February 1, 2013 - WINDOWS SMASHED AT FUR/LEATHER SHOP

In January, activists smashed all the windows at the Arzt fur & leather shop in the city center of Freiburg.

German report:
"Mit Wohlwollen und Freude haben wir bemerkt, dass Unbekannte Anfang/Mitte Januar diesen Jahres das Gesch�ft 'Arzt. Mode in Leder & Pelz' ordentlich entglast haben.

Der Tierausbeutungsbetrieb befindet sich in der Schiffstra�e 12, Mitten in der Innenstadt von Freiburg, und verkauft dort schon seit vier Jahrzehnten die Produkte aus abgezogener Haut und Fellen nichtmenschlicher Tiere. Wir begr��en den politischen Glasbruch sehr und freuen uns auf weitere derartige Aktionen. Pelz ist steinzeitlich, grausam und soll sich finanziell nicht lohnen. Aktionen wie diese k�nnen daf�r sorgen, dass sich Ausbeutende �fters �berlegen, ob sie wirklich in solch ein Gesch�ft einsteigen wollen. Mit Aktionen wie diesen kann der Entschluss auch erleichtert werden aus dem Tierausbeutungsgesch�ft auszusteigen.

Pelz & Leder, Mord bleibt Mord!

F�r die Freiheit und die Unversehrtheit aller f�hlender Lebewesen."


January 31, 2013 - WINDOWS BROKEN AT GOVERNMENT OFFICE TO PROTEST FACTORY FARM CONSTRUCTION

reported by activists in Germany:

On January 24, animal rights activists attacked the public construction authority of the City of Celle. All the windows were smashed and the slogan, "bis alle frei sind" ("until all are free") was left behind. The public construction authority has responsibility for the factory farms built in the region, and further is responsible for the criminalization of animal liberation activists. In a claim for responsibility the activists wrote: "every broken window is an answer to your repression against animal and environmental activists. you can accuse us, you can imprison us, but you can't stop us!" The action was claimed in the name of Christian Portillo, a young boy in Argentina who was poisoned by pesticides used by animal agriculture companies.

German:
"in der nacht vom 24.01.13 auf den 25.01.13 haben wir das bauamt in celle entglast und mit schwarzer farbe den spruch �bis alle frei sind!� hinterlassen. diese aktion wurde durchgef�hrt um unsere wut �ber die im celler bauamt genehmigten mastanlagen, sowie �ber die kriminalisierung von tierbefreiungsaktivist_innen von seiten dieser beh�rde auszudr�cken. wer mastanlagen genehmigt, genehmigt die (massen-)tierhaltung mit allen ihren grausamkeiten, wie unter anderem regenwaldrodung f�r den futtermittelanbau, vergiftung von luft, boden und gew�ssern durch anfallende g�lle oder dem einsatz von pestiziden, und die qual und t�tung unz�hliger lebewesen.

wer so etwas genehmigt wird selbstverst�ndlich immer ziel solcher und �hnlicher aktionen sein!

jede zerbrochene scheibe ist eine direkte antwort auf die repression von der so viele aktivist_innen aus der tier- und umweltbefreiungsbewegung betroffen sind.

ihr k�nnt uns anklagen, ihr k�nnt uns einsperren, doch aufhalten k�nnt ihr uns nicht!

AUTONOME GRUPPE 'CHRISTIAN PORTILLO'

(der futtermittelanbau f�r die europ�ische massentierhaltung in s�damerika bringt enormen pestizideinsatz mit sich und vergiftet somit die bev�lkerung und natur in diesen gebieten. christian starb an den folgen dieses pestizideinsatzes in argentinien. er wurde 9 jahre alt.)"


January 30, 2013 - ARSON AT FACTORY FARM

According to local media, on January 13 a barn under construction at a factory farm in Ehrenkirchen, near the city of Freiburg, was set on fire. The empty barn would have soon housed 12,000 chickens. According to police, the perpetrators intended to completely destroy the barn, but the fire failed to spread. Damage was estimated at 25,000 Euros.
January 16, 2013 - TWO FUR STORES ATTACKED IN BERLIN

anonymous report:

"On the evening of 13/1/2013 two fur stores have been attacked in the center of Berlin: the stores Lederversand and Leder-Schmidt. In the first one the lock has been glued, plaques and signs vandalized and messages were left on the shutters like PELZ IST MORD (fur is murder). In the second store we left the same message in the mirrors and threw red paint, to remind them the profit they make from the blood of innocent lives.
ALF!"


January 13, 2013 - FUR SHOP ATTACKED

anonymous report:

"On 9th january 2013, Berlin fur shop 'Pelz-Ebel' was visited by activists. The front was spray painted with slogans 'Fur is murder - ALF', the lock was glued and a stone was smashed into a window.
Fur retailers promote the sick abuse of our fellow earthlings that is carried on behind closed doors and high fences. We can not compromise and accept these abusive tendencies!
In solidarity with all individuals around the globe, who work at animal sanctuaries day by day.

Greetings to those who fight!

Animal Liberation Front"


January 11, 2013 - HUNTING TOWER DESTROYED BY FIRE

According to a local newspaper, a hunting tower was completely destroyed in a suspected arson late on December 30 near the municipality of Velpke (Lower Saxony). (photo: Wolfsburger Allgemeine.)


January 10, 2013 - HUNTING TOWERS DESTROYED

According to news reports, five hunting towers were destroyed near the town of Leichlingen between the 25th and 26th of December. (photo: Polizei Rheinisch Bergischer Kreis)


January 8, 2013 - FUR SHOP VANDALIZED

anonymous report:

"On 3rd january 2013 activists attacked a 'fur'/'leather' shop in the centre of Berlin. The store is responsible for the exploitation of countless individuals, so the front were covered with paint bombs, leaving a clear message 'Tiere haben Rechte - ALF' (Animals have rights - ALF).

In solidarity with the 'Boehringer' activists, who squatted an animal testing lab construction site back in 2009.

Until every cage is empty!

Animal Liberation Front"


January 5, 2013 - HUNTING TOWERS TOPPLED

reported by activists in Germany:

"12.12.2012 Borken (Germany):
One hunting tower was toppled near borken. the activists turned it down with a rope. the damage is several hundred euros. further 4 more hunting towers were destroyed near Hatzfeld-Eifa (Germany). the damage was also several hundred euros. all hunting towers were destroyed with chainsaws."

 


Fair Use Notice and Disclaimer
Send questions or comments about this web site to Ann Berlin, annxtberlin@gmail.com